Nicht zum Pfefferkuchenessen nach Pulsnitz

3. September 2015

 

Die Leistungen des kommenden FSV-Gegners schwankten im bisherigen Saisonverlauf. Zwei Siegen stehen zwei Niederlagen gegenüber. Das gute Torverhältnis von 10:6 resultiert dabei hauptsächlich aus dem 5:0-Erfolg gegen Post Germania Bautzen. Sonst waren die Ergebnisse wesentlich knapper: vergangene Woche verlor Pulsnitz in Hochkirch mit 2:3.

Auch die Mannschaft scheint von Trainer Sebastian Kachlock homogen aufgestellt zu sein. Vier Spieler haben bereits zwei Treffer erzielt.

Für den FSV ist der TSV ein gutes Pflaster. In der Saison 2012/2013 konnte Pulsnitz gegen Lauta nicht gewinnen. Das Hinspiel vor heimischer Kulisse endete nach Toren von Erik Rammer und Andy Buchold 1:1. In der Pfefferkuchenstadt gewann der FSV durch Tore von Andy Buchold und einem Doppelpack von Christopher Scharff mit 3:0.

Der TSV Pulsnitz konnte sich seither in der Kreisoberliga etablieren, auch wenn es von der Tabellenposition stetig abwärts ging (12/13 7. - 13/14 11. - 14/15 13.).

Nach dem Sieg gegen Gnaschwitz-Doberschau ist der Gastgeber gewarnt und wird den FSV sicher nicht unterschätzen. Lauta selbst sollte den ersten Erfolg nicht überbewerten und weiter konzentriert spielen und kämpfen. Dann stehen die Chancen auch nicht schlecht, dass man gegen die Pulsnitzer weiter ungeschlagen bleibt.