Spielverlauf

2 - 4

Zeißig II

FSV Lauta

T. Lock

6

S. Pohl

14

1

A. Buchold

S. Giering

7

J. Hegewald

5

K. Koar

4

Trainer: L. Schmuck

T. Sickert

10

H. Kieslich

9

13

R. Kumpf

S. Steudte

3

P. Günther

16

 

F. Weichert

 

.

 

T. Dietrich

 

23.

 

30.

 

31.

 

68.

.

.

 

 

 

 

68.

.

.

 

73.

 

78.

 

90.


 

 

.

 

S. Pohl

 

.

 

.

R. Wisniewski

für P. Günther

 

 

 

.

.

M. König

für S. Steudte

 

S. Pohl

 

T.Lock (FE)

 

S. Pohl

 

2

8

Partie nach der Pause gedreht

 

Nachdem Lauta aufgrund der Nichterfüllung des Schiedsrichter-Solls drei Punkte abgezogen wurden, trennten den FSV im Tabellen-Mittelfeld sechs Punkte von den Gastgebern auf Platz 3. Das verdeutlicht, wie eng es in der Staffel zugeht und erklärt das lange Abtasten der beiden Kontrahenten. Dabei wurde die Kreisoberliga-Reserve noch eher der leichten Favoriten-Rolle gerecht, erspielte sich leichte Feldvorteile, vergab aber zwei kleinere Möglichkeiten und nutzte erst einen katastrophalen Abwehrfehler durch Felix Weichert zur 1:0 Führung (23.). Die Gäste konnten den Rückstand jedoch schnell verdauen und kamen nach einem langen Einwurf auf Stefan Pohl zum Ausgleich (30.). Die Freude wehrte allerdings noch kürzer als bei den Hausherren zuvor. Direkt nach dem Anstoß bekam Timm Dietrich einen langen Ball serviert und vollendete zur erneuten Führung für die Zeißiger (31.). Für die erste Hälfte hatte beide Mannschaften ihr Pulver damit verschossen und produzierten vermehrt Fehlpässe.

Nach dem Seitenwechsel zeigte die Schmuck-Elf aber den nötigen Einsatz, biss sich am Zeißiger Bollwerk aber immer wieder die Zähne aus. Bis zur 73. Spielminute: eine Ablage von Hannes Kießich vom rechten Strafraumeck hämmerte Stefan Pohl aus dem Rückraum unhaltbar für Tony Gronau unter die Latte. Fünf Minuten später setzte sich René Kumpf im Strafraum durch, wurde beim Torschuss aber so gehindert, dass der Schiedsrichter auf Strafstoß entschied, den Thomas Lock zur 2:3 Führung für die Blau-Weißen verwandelte (78.). Zeißig versuchte noch einmal alles, brachte in der Schlussphase auch noch einen frischen Spieler, bekam aber in der letzten Minute den endgültigen K.O. durch Stefan Pohl versetzt, der sich den Ball selbst vom Zeißiger Libero erobert, den Schlussmann umkuvt und so das 2:4 erzielt hatte (90.).

Da - bis auf die beiden führenden der Tabelle - alle vor Lauta platzierten Teams verloren haben, wird die Rangliste weiter komprimiert.