Spielverlauf

1 - 5

St . Marienst . II

FSV Lauta II

D. Walter

4

D. Muth

6

Trainer: S. Kloß

1

M. Zimmer

A. Buchold

15

16

J. Hegewald

11

M. Rönnecke

7

D. Raue

M. König

8

T. Schulz

2

J. Nowicki

5

3

T. Gräfe-Dörr

 

.

 

 

 

.

.

.

 

 

 

.

.

.

 

.

 

.

 

.

 

 

 

.

.

.

 

.

 

O. Vacek

 

11.

 

 

 

46.

.

.

 

 

 

46.

.

.

 

53.

 

57.

 

 

 

61.

.

.

 

65.

 

75.

 

85.

 

 

A. Buchold

 

 

 

.

T. Lienig

für T.Gräfe-Dörr

 

 

 

.

M. Ochsler

für J. Nowicki

 

J. Hegewald

 

J. Hegewald

 

 

 

.

S. Steudte

für M. Rönnecke

 

J. Hegewald

 

M. Ochsler

13

14

10

FSV-Reserve behält Oberwasser in der Schlammschlacht von St.Marienstern

 

 

Durch den starken Regen in der Nacht und vom Tag zuvor war es fast unmöglich auf dem Hartplatz in Panschwitz-Kuckau zu spielen. Also standen die Vorzeichen auf Absage des Spieles durch den Schiedsrichter oder einer regelrechten Schlammschlacht bei widrigsten Wetterbedingungen an. 

Der am heutigen Tage leitende Schiedsrichter fragte beide Mannschaften vor Spielbeginn, ob gespielt werden sollte oder nicht. Die Antwort von den Spielern um Trainer S. Kloß war klar - keiner wollte die Reise umsonst angetreten sein, um dann wieder nach Hause zu fahren. Also hieß es: "Es wird gespielt!"

 

Zum Spiel: 

Es war heute eigentlich unmöglich über Doppelpässe und gekonnten Spielaufbau zum Erfolg zu kommen, da der Ball ständig in den Pfützen liegen blieb oder die Pässe unterwegs eingeschlafen sind. Aus diesem Grund versuchte der FSV ständig mit längen Bällen zu agierten. In der 4. Spielminute die erste Chance für den FSV, D. Muth wird auf der halb-rechten Position gut angespielt und zieht einfach mal ab, aber der Ball geht knapp am Tor vorbei. In der 5. Spielminute ein langer Ball von D.Muth genau in den Lauf von A. Buchhold der allein vor dem SV-Keeper an den Ball kommt und ihn direkt aufs Tor bringt. Dieser kann gerade so den Ball klären und zeichnet sich mit einer guten Parade aus. In der 11. Spielminute ein sehr langer Einwurf auf Höhe der Mittelliene auf der rechten Seite von T. Schulz. Dieser Ball landet genau auf A. Buchhold, der sich einmal dreht und dabei zwei Spieler stehen lässt und trocken auf das Tor abzieht und der Ball landet flach im rechten Eck, dies war das 0:1 für den FSV. Nach diesem Tor gab es auf Seiten des SV drei gute Möglichkeiten um den Ausgleich zu erzielen, diese wurden aber durch das stehende Wasser auf dem Platz immer wieder zunichte gemacht. So ging es mit dem Ergbnis in die Halbzeitpause.

In der zweiten Hälfte stand die FSV-Reserve sehr gut und man merkte, dass diese den Sack zu machen wollten. So war es leicht zu sehen, dass man mit den selben Mitteln wie in den ersten 45 Minuten zum Erfolg kommen wollte. So wurde mit langen Bällen, ständigen Seitenwechseln und mit scharfen Doppelpässen durch die Mitte agiert. In der 53. Spielminute dann das 0:2 durch J. Hegewald für den FSV, der einen langen Ball von der rechten Außenbahn bekommt und diesen eiskalt ins rechte Eck einschiebt. In der 57. Spielminute steckt M. Rönnecke den Ball aus dem Halbfeld genau durch die Abwehr der SV-Reserve durch, genau in den Lauf von J. Hegewald, dieser umkurvt den Torwart und schiebt den Ball zum 0:3 ins Tor. In der 60. Minute ein Schuss aus der zweiten Reihe von der Heimmannschaft, wobei das Leder an den rechten Pfosten klatscht. Bei dieser Chance sah Keeper M. Zimmer natürlich nicht gut aus, aber bedingt durch die Platzverhältnisse. In der 65. Minute ein sehr schöner Pass von A. Buchhold wieder genau auf J. Hegewald und dieser schiebt den Ball zum 0:4 ganz trocken ins Tor (Glückwunsch - ein lupenreiner Hattrick). In der 75. Spielminute eine Flanke von A. Buchhold auf der rechten Außenbahn genau auf dem Kopf von M. Ochsler, der den Ball ins rechte Eck des Tores legt - 0:5 für den FSV. Den Schlusspunkt der Partie setzt der SV Sankt Marienstern mit einem Freistoß getreten von der Mitteliene, der überraschend im Tor landet. Nun könnte man sagen, dass der FSV-Keeper bei dieser Aktion nicht gut aussah, aber durch den starken Wind am heutigen Tage veränderte sich die Flugbahn des Balles so, dass M. Zimmer nur noch dem Ball hinterher schauen konnte. Dies war der Anschlusstreffer für den SV - 1:5. Bei diesem Ergebnis blieb es auch am heutigen Tage. Ein verdienter Sieg für die FSV-Reserve und man fährt mit drei Punkten in die Heimat.

 

Trainerstimme:

Bei solche einem Wetter muss ich vor meiner Mannschaft den Hut ziehen. Es war heute eine regelrechte Schlammschlacht und vielleicht nicht das schönste Spiel von uns, da es durch die Umstände auch nicht möglich war. Trotzdem blieben wir im gesamten Spiel überlegen, wobei man in der ersten Halbzeit ein wenig Glück hatte. Aber dies gehört im Fußball dazu.

Mich persönlich freut es, dass wir 3 Punkte mit nach Hause nehmen können und uns nun so langsam unter den ersten drei Plätzen festsetzen können. Darauf kann die komplette Mannschaft stolz sein. Das ist unser Ziel und daran werden wir bis zum Ende der Saison arbeiten und noch Glückwünsche an J. Hegewald zu seinem Hattrick.