Spielverlauf

5 - 1

FSV Lauta II

FC Lausitz II

K. Wegner

2

M. Rönnecke

7

1

D. Kschuppa

S. Giering

13

D. Raue

3

J. Nowicki

5

F. Koller

M. Ochsler

4

A. Buchold

15

10

S. Brohmann

M. König

Trainer: S. Kloß

8

6

 

S. Giering

 

.

 

A. Buchold

 

 

 

.

D. Walter

für S. Brohmann

 

 

 

.

T. Sickert

für J. Nowicki

 

A. Buchold

 

M. Rönnecke

 

A. Buchold

 

 

 

.

M. Salewsky

für D. Raue

14

16

11

 

17.

 

40.

 

52.

 

 

 

56.

.

.

 

 

 

56.

.

.

 

56.

 

61.

 

77.

 

 

 

80.

 

 

.

 

P. Kraft

Klarer Heimsieg gegen aggressive Gäste

 

Das Ziel für die zweite vom FSV am heuten Tage war klar, die Punkte sollten in Lauta bleiben.

 

Von Anfang an war zu sehen, dass die Reserve von Lauta die Niederlage vom Schwepnitz Spiel wieder gut machen wollte. So sah man in der 7. Spielminute die erste Großchance. A.Buchhold steckte das runde Leder genau zwischen der Gästeabwehr durch, wo S.Brohmann den Ball knapp am Gehäuse des FC Lausitz vorbeischiebt. In der 15. Spielminute eine Ecke vom FSV, getreten von M.Rönnecke genau auf A.Buchold der den Ball nur knapp übers Tor köpft. In dieser Phase standen die Gäste immer wieder unter starkem Druck und konnten nur durch grobe Fouls und unsachliche Sprüche auf sich aufmerksam machen. In der 17. Spielminute wieder eine Ecke von M.Rönnecke, der wieder genau auf A.Buchhold kommt und der Kopfball vom FC-Keeper klasse parriert wird, aber dieser den Ball nur nach vorne prallen lässt, genau vor die Füße von S.Giering, dieser schiebt den Ball gekonnt zum 1:0 ins Tor. Dies war wohl der Weckruf für die Gäste, sie wurden ein wenig stärker und versuchten es immer wieder mit langen Bällen auf ihren Top-Stürmer R.Vorbricht, der immer gefährlich am Ball wahr. 21.Spielminute: die erste Chance für unsere Gäste, eine Flanke von der rechten, Seite  die durch den Strafraum vom FSV trudelt und zwei Spieler knapp am Ball vorbei rutschen. In der 30.Spielminute eine dicke Chance für den FSV: ein Pass von rechts außen genau auf A.Buchhold der den Ball an den Pfosten schoß. In der 40.Spielminute dann der überraschende Ausgleich von unseren Gästen, ein langer Ball von der linken Seite genau auf den Kopf vom FCL-Stürmer der den Ball genau auf P.Kraft weiterleiten kann, dieser brauch nur noch den Ball ins Tor einschieben 1:1. Nach der Halbzeitpause das gleiche Bild, die Reserve von Lauta machte ständig Druck auf den Gegner und kontert immer wieder gut über A.Buchhold und S.Brohmann. So hatte man in der 46., 47., 49. und 50. Spielminute gute Chancen, die immer wieder knapp am Tor der Gäste vorbei gingen. In der 52. Spielminute wieder ein Konter, A.Buchold lässt zwei Abwehrspieler stehen und schiebt den Ball gekonnt ins Tor - 2:1. In der 56. Spielminute erneut Konter über D.Raue, der sich über die linke Seite gut durchsetzt und das Leder gekonnt durch die Abwehr schiebt, genau auf A.Buchhold der wiederum den Ball ins Tor schob - 3:1. In der 61. Spielminute setzt sich A.Buchold im Strafraum gegen zwei drei Gegenspieler durch und schob den Ball quer durch den Strafraum, genau auf M.Rönnecke, dieser hämmert den Ball in den rechten Winkel zum 4:1.  77. Spielminute wieder ein Konter, wobei sich A.Buchold gegen zwei Abwehrspieler durchsetzt und den Ball am FCL-Keeper vorbei schiebt - 5:1. Das 5:1 war zugleich der Endstand, wobei der FSV noch einige weitere Chancen hatte, das Ergebnis zu erhöhen. Diese wurden aber entweder gehalten oder kläglich vergeben. Noch zu erwähnen wäre, dass ein Elfer auf Seiten des FSV verschossen wurde und die Gäste im gesamten Spiel nur durch aggressives Verhalten und durch grobe Fouls auffällig waren. Folgerichtig setzten dann die Gäste den Schlusspunkt in der Partie, mit einer gelb-roten Karte für ihren Stürmer R.Vorbricht. Der FC Lausitz kann sich beim Schiedsrichter bedanken, dass dieser nicht eher oder konsequent gehandelt hat, um das rüde Spiel zu unterbinden und man im Spiel nicht noch zwei, drei rote Karten kassiert hat. ( Tätlichkeit usw.)

 

Fazit von Trainer S.Kloß: Der Gegner war am heutigen Tage sehr körperbetont und aggressiv, meine Spieler ließen sich teilweise durch diese Spielweise zu schnell aus der Fassung bringen (daran muss man noch arbeiten, dass man vielleicht cleverer reagiert). Dies hat man heute gerade in der zweiten Hälfte besser und gut umgesetzt. Die Gäste versuchten ihr Spiel aufzubauen und wurden immer wieder gut von uns gestört, nach Ballverlust haben wir immer wieder gut gekontert und sind fast immer sehr gefährlich vors Tor der Gäste gekommen. Woran wir arbeiten müssen ist, endlich mal wieder zu null zu spielen und unsere Chancen noch cleverer zu nutzen, aber trotzdem bin ich heute mit meiner Mannschaft sehr zufrieden.