Spielverlauf

7 - 2

Hermsdorf

FSV Lauta II

P. Günther

8

S. Bonk

7

12

M. Zimmer

S. Giering

13

K. Wegner

5

M. Koppein

15

T. Lienig

10

M. Kieslich

D. Muth

6

M. König

Trainer: S. Kloß

4

11

9

M. Kubitz

 

R. Ziller

 

N. Ritter

 

M. Richter

 

R. Ruhland

 

T. Strauss

 

.

.

.

 

R. Ziller

 

.

 

.

 

P. Henker

 

 

8.

 

12.

 

32.

 

38.

 

44.

 

45.

.

.

 

68.

 

73.

 

.86.

 

.88.

 

.

 

.

 

.

 

.

 

.

 

.

J. Hegewald

für M. Koppein

 

.

 

M. Kieslich

 

M. Kieslich

 

 

.

2

Zweite bekommt auf ungewohntem Boden Ihre Grenzen aufgezeigt

 

Am ersten Spieltag der Saison, bekommt die Zweite beim Absteiger aus der Kreisliga, Hermsdorf, ihre Grenzen auf ungewohntem Geläuf aufgezeigt. Die ersten drei Tore für den Gastgeber fallen fast alle identisch und nach demselben Muster - schnell über die außen gespielt und dann nach innen geflankt oder geschoben, wo dann ein Spieler des Gastgebers immer einen Tick schneller am Ball war und einnetzen konnte. Wobei nach dem 1:0 für die Heimmannschaft zwei riesen Chancen zum Ausgleich auf Seiten des FSV zu verzeichnen waren und einmal nur das Aluminium für die Hausherren retten konnte.

Das 4:0 fiel nach 15 minütiger Unterbrechung des Spiels nach einem heftigen Regen- und Hagelschauers. Die läuferisch überlegenen Gastgeber,

die klar besser mit den Platzverhältnissen zurecht kamen markierten das 5:0 durch einen Freistoß von der rechten Seite kurz vor der Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel kam der FSV etwas besser ins Spiel, jedoch blieb der Gastgeber immer wieder gefährlich und spielte schnell über die Flügel oder kombinierte geschickt im Mittelfeld, so markierte man das 6:0 in der 68.Spielminute. Danach schien die Heimmannschaft das Spiel schon abgehakt zu haben, es klappte nicht mehr alles und die Fehler häuften sich im Spiel. So konnte der FSV noch das 6:1 durch einen Elfermeter und das 6:2 in der 86. Minute markieren.

Den Schlusspunkt in der Partie nutze der Gastgeber mit dem 7:2 in der 88. Spielminute, nach zu einfachem Ballverluste auf Seiten des FSV, durch einen Konter. Jetzt heißt es für die Männer von Trainer Steffen Kloß, das Spiel so schnell wie möglich vergessen, Mund abwischen und die ersten Punkte auf heimischen Rasen einfahren.