Spielverlauf

1 - 3

FSV Lauta

Post Germ. Bz

14

D. Borjak

7

C.Bennemann

Trainer: S. Kloß

4

K. Koar

1

S. Käßler

5

S. Giering

2

J. Hegewald

F. Koller

8

10

C. Heine

3

D. Raue

9

H. Kieslich

11

C. Scharff

 

48.

 

40.

 

48.

.

.

.

.

48.

.

50.

.

.

57.

.

.

 

80.

 

 

.

 

.

 

.

T. Lock    

für S. Giering

.

.

.

S. Brohmann

für D. Raue

.

.

.

M. Rönnecke

für F. Koller

 

C. Scharff

 

6

13

15

 

R. Zetsch

 

P. Lalurny

 

.

.

.

.

.

.

.

R. Zetsch

 

Klare Angelegenheit hätte am Ende kippen können

 

Im letzten Heimspiel der Kreisoberliga auf absehbare Zeit hatte der FSV die Post Germanen aus Bautzen zu Gast. Der neue Trainer für die kommende Saison wurde vorgestellt, während Christian Bennemann, Christopher Scharff und Franz Koller verabschiedet wurden.

Auf dem Feld ging die Abschiedstour aus KOL weiter. Bautzen hatte die Spielkontrolle, erzeugte aber wenig Torgefahr. Wenn die Hausherren den Ball eroberten, spielten sie meist überhastet nach vorn und waren den Ballbesitz entsprechend schnell wieder los. Zur Führung verhalf den Gästen ein Standard. Nach einer Ecke war Ronny Zetsch der einzige, der im Fünf-Meter-Raum zum Kopfball ging und so das 0:1 erzielte (8.). Danach fing sich die Mannschaft von Steffen Kloß zwar wieder, versuchte das Leder in den eigenen Reihen zu halten, kam aber zu keinen nennenswerten Chancen. Auf der anderen Seite hatte aber Bautzen auch kaum gefährliche Aktionen in Tornähe. Erst in der Schlussphase der ersten Hälfte konnte sich Ronny Zetsch im Strafraum durchsetzen und den völlig freistehenden Philipp Lalurny bedienen, der keine Mühe hatte auf 0:2 zu erhöhen (40.).

Kurz nach der Pause wechselte der FSV aus. Vielleicht lag es daran, dass die Vorderleute von Sebastian Käßler vor dem 0:3 durch Ronny Zetsch wieder unsortiert waren (50.). Allerdings boten sich Post allgemein mehr Räume und Möglichkeiten. Jedoch liefen die Gäste zu oft ins Abseits, um Zählbares aus der Überlegenheit zu erzielen. Ein Pfostenschuss von Christopher Scharff startete dann doch noch eine Schlussoffensive, die neben dem Ehrentreffer zum 1:3 vom Neu-Zeißiger (80.) auch einen nicht gegebenen Strafstoß nach Foul an Steven Brohmann und einen „Riesen“ für den eingewechselten Außenstürmer einbrachte. Aber ein Punktgewinn wäre an diesem Tag doch etwas zu viel des Guten gewesen.