Spielverlauf

0 - 5

FSV Lauta

Wittichenau

2

D. Zschieck

10

C. Heine

6

T. Lock

C. Scharff

11

1

S. Käßler

H. Kieslich

9

16

M. Kieslich

Trainer: P. Schöps

T. Sickert

5

4

K. Koar

C.Bennemann

8

15

A. Buchold

 

45.

 

56.

 

.

 

60.

.

.

 

64.

 

70.

.

71.

 

 

 

73.

.

88.

 

 

.

 

.

 

.

 

.

S. Brohmann

für T. Sickert

 

.

 

.

M. Präger

für D. Zschieck

 

 

 

.

S. Giering

für C. Heine

 

3

7

17

 

M. Sauer

 

F. Wittek

 

.

 

.

.

.

 

F. Wittek

 

.

.

M. Thomas

 

 

 

.

.

M. Sauer

Lauta verliert weiter an Boden

 

Im Altkreisderby waren beide Mannschaften fast in Bestbesetzung angetreten. Zunächst war es auch ein Duell auf Augenhöhe mit Chancen für beide Teams. In der Anfangsphase musste Michael Kliemank einen Schuss von Christian Bennemann zur Seite Abwehren (5.) und auf der anderen Seite hob Norbert Kubaink den Ball über das Tor von Sebastian Käßler (8.). Die beste Möglichkeit der Gäste hatte Jan Pfennig. Nach einer Freistoßhereingabe traf er die Latte (19.). Sonst hatte der FSV aber ein Chancenplus, auch wenn die DJK mehr Ballbesitz hatte. Erst wurde ein Schuss von Hannes Kieslich aus kurzer Distanz geblockt (17.) und dann verfehlten Martin Kieslich per Kopf (21.) und Andy Buchold (22.). Doch dann begann die kritische Phase von Lauta. Wie in der Vorwoche ließ man nach einer knappen halben Stunde den Gegner immer besser ins Spiel kommen. Wittichenau konnte aus der zunehmenden Unsicherheit kein Kapital schlagen. Maik Nicolaides (32.) und Frank Wittek (43., 44.) vergaben ihre Gelegenheiten fast schon fahrlässig, ehe Martin Sauer den Tabellen-12. mit seinem Kopfballtreffer zur Pausenführung erlöste (45.).

Zwar war das Gefühl des Rückstands gegen Wittichenau nicht neu für die Hausherren, lag man ja auch im Hinspiel zurück. Doch diesmal fehlte die offensive Durchschlagskraft. Selbst einen Torwartfehler konnte Andy Buchold nicht nutzen (53.). Die DJK hatte dazu gelernt und beschäftigte den FSV weiter in der Defensive. Nachdem Christian Heine bei einem Klärungsversuch Norbert Kubaink angeschossen hatte, stand Frank Wittek völlig frei am Fünfer und verwandelte seine vierte Chance zum 0:2 (56.) und ließ wenig später auch das 0:3 per Kopf folgen (64.). Zudem kassierte Martin Kieslich einen umstrittenen Platzverweis wegen groben Foulspiels (65.). Damit hatten die Gäste noch mehr Räume für ihre gefährlichen Konter. Nachdem Thomas Lock noch den Pfosten des DJK-Gehäuses getroffen hatte, schaltete die Adamowicz-Elf schnell um und Marcus Thomas erhöhte im Nachschuss auf 0:4 (71.). Und wären die Blau-Weißen nicht so lässig mit ihren Gelegenheiten umgegangen, allen voran Frank Wittek (77., 82.), hätten die Gäste ihr Torverhältnis noch etwas mehr verbessern können. Selbst beim 0:5 brachte es Frank Popella fertig, völlig freistehend im Fünf-Meter-Raum, Sebastian Käßler anzuschießen. Aber da kaum noch Gegenwehr zu spüren war, konnte Martin Sauer seinen zweiten Treffer per Kopf nachlegen (88.).