Spielverlauf

1 - 1

Hochkirch

FSV Lauta

T. Lock

6

5

S. Käßler

M. König

8

T. Sickert

2

40

S. Zimmer

H. Kieslich

9

Trainer: L. Schmaler

M. Schulz

3

K. Koar

4

C.Bennemann

14

S. Pohl

15

13

R. Kumpf

 

.

 

 

 

.

.

.

 

 

 

.

.

.

 

M. Ost

 

23.

 

 

 

65.

.

.

 

 

 

77.

.

.

 

83.

 

 

H. Kieslich (FE)

 

 

 

.

P. Günther

für T. Lock

 

 

 

.

S. Giering

für R. Kumpf

 

10

11

Big Point verpasst

 

Am letzten Spieltag vor der Winterpause bekam es der FSV mit einem direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt zu tun. Deshalb war in Hochkirch verlieren verboten. Beiden Mannschaften war die Bedeutung des Spiels klar. So war das Motto: "Chance nutzen, aber nicht ins offene Messer laufen."

Daher waren echte Hochkaräter Mangelware. Hochkirch spielte über die schnellen Außen Markus Ost und Florian Knorra nach vorn und suchte dann in der Zentralen Stürmer Martin Heine. Doch dieser schoss das Leder drüber (13.) oder sogar am fast leeren Gehäuse vorbei (30.). Aber auch Lauta hat einen pfeilschnellen Stürmer zu bieten: Stefan Pohl überlief regelmäßig seine Gegenspieler, doch hatte kein Glück im Abschluss (20.) und konnte letztlich nur durch ein Foul im Strafraum gestoppt werden (23.). Den fälligen Elfmeter verwandelte Hannes Kieslich sicher zum 0:1 für das Schlusslicht.

Auch Ecken waren ein probates Mittel auf dem kleinen Hochkircher Hartplatz. Im Strafraum-Gewühl ergab sich plötzlich die Möglichkeit für René Kumpf, an deren Verwertung er allerdings regelwidrig gehindert wurde und bei der Nachschusschance für Hannes Kieslich schien ebenfalls nicht alles astrein (38.). Auch Lauta musste kurz vor der Pause noch eine brenzliche Situation überstehen, bekam den Ball aber in der unübersichtlichen Situation nach der Hochkircher Ecke dann doch noch mit vereinten Kräften geklärt (45.).

Nach der Pause spielten nur noch die Hausherren. Die FSV-Stürmer konnten durch die aggressive Spielweise der Gastgeber keine Bälle halten. Begünstigt wurde dies zusätzlich von Schiedsrichter Charly Bethke, der das teilweise sehr harte Einsteigen der Grün-Weißen zu selten unterband. Beispielhaft für seine Leistung ist der Platzverweis gegen Stefan Pohl. Für zwei identische Aktionen, bei denen der Stürmer einfach nur schneller am Ball war und von seinem Gegenspieler beim Schussversuch getroffen wurde, zeigte er dem Lautaer beide male den gelben Karton und damit die Ampel-Karte (74.+83.). Nur noch zu zehnt und weiter vom Unparteiischen benachteiligt, musste Hannes Kieslich ein taktisches Foul begehen, da sich in der Defensive sonst eine Unterzahl ergeben hätte (83.). Den anschließenden Freistoß aus etwa 22 Metern versenkte Markus Ost unhaltbar für Steve Zimmer, der die Hochkircher zuvor mit seinen Paraden gegen Florian Knorra (68.), Martin Heine (68.) und Daniel Jaster (80.) schon zur Verzweiflung gebracht hatte.

So fühlt sich der FSV um den Lohn in diesem wichtigen Duell betrogen und muss am Ende mit dem Punkt leben, weil man Tatsachenentscheidungen nicht anfechten kann, auch wenn sie keine Tatsachen sind.