Spielverlauf

0 - 4

FSV Lauta

Ralbitz

S. Käßler

5

S. Bonk

7

1

D. Kschuppa

A. Buchold

15

D. Borjak

14

C. Scharff

11

Trainer: L. Schmaler

M. Schulz

2

C. Heine

10

16

S. Pohl

H. Kieslich

6

P. Schöps

8

 

16.

 

32.

 

46.

 

60.

.

.

 

 

 

72.

.

.

 

 

 

80.

.

.

85.

 

.

 

.

 

.

 

.

S. Brohmann

für D. Borjak

 

 

 

.

F. Koller

für C. Scharff

 

 

 

.

R. Kumpf

für S. Pohl

9

4

13

 

S. Bensch

 

F. Koreng

 

F. Koreng (FE)

 

.

.

.

 

 

 

.

.

.

 

 

 

.

.

.

M. Matka

Lauta mit 4 Gegentreffern gut bedient

 

Gegen in allen Belangen überlegenen Gästen kann der FSV nur in der ersten Hälfte mithalten, hat zu Beginn nach einer Ecke sogar die Chance zur Führung, doch im Durcheinander des Ralbitzer Fünf-Meter-Raumes ist keiner da, der den Ball über die Linie drückt (3.). Mit der Viererkette spielte der FSV gegen die schnellen Spitzen auf Abseits und konnte Peter Domaschke und Sebastian Böhm ein ums andere mal in die verbotene Zone stellen. Aber es war wieder ein individueller Fehler, mit dem den Gästen die Führung geschenkt wurde. Mit einem Einwurf über die linke Seite ließ sich die Lautaer Defensive überrumpeln. Nachdem Peter Domaschke die Hereingabe verpasste, wurde der Ball in die Mitte, genau auf den Fuß von Stefan Bensch geklärt, der den Ball annehmen und in die Maschen donnern konnte (16.). Die Hausherren hatten Möglichkeiten zum Ausgleich durch einen Kopfball von Paul Schöps (20.) und nach einem Konter über vier Stationen (25.), ebenfalls durch den linken Offensiv-Mann. Vor dem 0:2 kann dann aber weder der Seitenwechsel noch die flache Flanke von links verhindert werden und Fabian Koreng ist per Kopf zur Stelle (32.).
Quasi mit Beginn des zweiten Durchgangs war das Spiel dann endgültig entschieden. Abermals ein individueller Fehler bringt die Gäste in Ballbesitz und Peter Domaschke wird von Danny Kschuppa im Strafraum gelegt. Schiedsrichter André Brückner stellt den Lautaer Keeper aber nicht vom Feld. Vielleicht ließ er Gnade vor Recht ergehen, weil der FSV eine nicht geahndete Abseitsstellung des Gefoulten gesehen hatte. Davon unbeeindruckt trat Fabian Koreng zum Strafstoß an und verwandete trocken zum vorentscheidenden 0:3 (46.). Die körperlich überlegenen Ralbitzer konnten das Tempo bis zum Schluss halten. Der FSV hatte dem nicht mehr viel entgegen zu setzen und kassiert dank des Unvermögens der Gäste und eines glänzend aufgelegten Danny Kschuppa nur noch einen Treffer zum 0:4 durch Michael Matka (85.).